Wer ist die Schönste im ganzen Land?…

Nun hat er Einzug gehalten, der Winter mit seinem weißen Kleid.
Oftmals ist es beim ersten Schnee allerdings doch noch ziemlich warm und wenn dann noch wie gestern so herrlich die Sonne scheint, gibt es zu diesem prächtigen Weiß auch schnell wieder Matsch und Pampe.

Auch wir Retriever sehen dann schnell wie der sprichwörtlich „Nasse Pudel“ aus.
Uns Hunde stört das ja weniger. Wir lieben das Tollen im Schnee. Dabei hadern wir weder mit Nässe noch Schmutz…bis…
Ja bis wir dann genau so vor der Haustür stehen und man uns unmissverständlich klar macht:
So kommst du mir nicht ins Haus!!!

Nun mal ehrlich ihr „Reinheitsfanatiker“ und „Spaßbremsen“…
Was bitte ist schlimm an solch bisschen nassem Fell. Habt ihr mal gesehen, wie viel Freude und Spaß uns das macht, gerade bei solch einem Wetter durch die Landschaft zu jagen.
Da wird gerannt, mit den Schneeflocken getanzt und auch gerne etwas mehr in dem herrlichen Winterfell andere Fellnasen gekuschelt.

Manchmal teilt ihr unsere Freude daran sogar und hinterher gibt’s Mecker…

Schau wie du aussiehst
So kann man sich doch nicht einmolchen
Das nasse Fell kriegen wir nie trocken
So kommst du mir nicht in die Stube,
Du stinkst…

Unsere Stimmumng schlägt wie ein Barometer von freundlich und strahlend in Sekunden auf völlig betrübt.
Wir wissen gar nicht mehr, wie wir jetzt gucken sollen, weil wir uns ja eigentlich keiner Schuld bewusst sind. Ich habe da im gaaaaaanz wehleidig Gucken übrigens schon echt richtig was drauf. Damit bekommt man euch Menschen super schnell wieder um den Finger gewickelt und schaut selbst, man kann uns einfach nicht mehr böse sein.

Alleine allerdings eure Ansprache macht uns oft schon ein echt schlechtes Gewissen.
 

 

Die eigentliche schlimme Prozedur kommt jetzt aber erst. Wir werden geduscht, gebadet und mit den tollsten Mittelchen behandelt…
Schließlich stinkt der Hund…und das ganze Haus mit.

Ja Leute…Hundeliebe bedeutet nun mal auch, bei jedem Wind und Wetter mit uns Vierbeinern draußen zu sein. Zugegeben, es gibt ein paar Fellnasen, die nur mit zarter Pfote ihr Außenrevier betreten, wenn es nass ist. Bei uns Retrievern ist das jedoch schon eher selten der Fall.

Das wir dann stinken, wenn unser Fell nass wird, ist zwar ein unschöner Zustand jedoch völlig normal. Unsere Hundehaut produziert bei Nässe Talg, der uns vor tiefer eindringende Nässe und auch Bakterien oder Keimen schützt. Die untere Fellschicht wird durch diese Talgabsonderung leicht gefettet und bewahrt uns davor, im wahrsten Sinne des Wortes bis auf die Knochen nass zu werden.

Je nasser wir werden, um so mehr Talg produziert unsere Haut natürlich auch. Dasselbe passiert z.B. beim Duschen und Baden. Es ist somit nicht vom großen Nutzen, uns Hunde nur weil wir eure Geruchsnerven zu sehr strapazieren ständig zu baden. Das sollte man maximal tun, wenn wir tatsächlich total verdreckt sind.

Auch ich wälze mich ab und zu mal in den schönsten Hinterlassenschaften der Wildtiere in unseren Wäldern oder aale mich genüsslich auf frisch mit Jauche gedüngten Feldern unserer Märkische Heide. Das sind dann die Momente, wo auch ich unter die Dusche kommen.

Ansonsten hilft im Kampf gegen unsere etwas hündischen Gerüche tatsächlich aber nur trocknen lassen und ausbürsten. Es gibt inzwischen die tollsten Handtücher, mit denen man uns trocken rubbeln kann. Es gibt die tollsten Decken, die sogar unsere Feuchtigkeit mit aufnehmen, während wir zum Trocknen auf ihnen rumliegen.
Nun noch ein bisschen Geduld und bald haben auch unsere Gerüche wieder das Weite gesucht und ich bin wieder die Schönste in ganzen Land.
 

 

In diesem Sinne wünsche ich euch einen wundervollen verschneiten Start in die neue Adventswoche.
Bis morgen dann, Eure Rapunzel

« zurück zum Jahreausklang-Kalender