Endspurt…

Heut ist nun schon der 3. Advent.
Das heißt für Weihnachten, man kommt in die sprichwörtlich heiße Phase.
Studien zufolge haben jetzt die Männer Hochkonjunktur. Sie beschaffen ihre Geschenke wohl meistens in der letzten Minute. Schließlich soll es das wirklich Passende sein. Wer sich in der Frauenwelt auskennt, weiß dass sich hier schnell mal was ändern kann. Ja Männer haben es nicht leicht. Dass ist bei den Menschen eben nicht anders, wie bei uns Fellnasen.

Vielleicht kann ich euch da unter Retrieverfreunden ja noch einen super Tipp geben.
Zugegeben, der ist natürlich geklaut. Es geht um ein Buch.
Stopp…nicht irgendein Buch. Ein wirklich ganz besonderes Buch.
Es ist tatsächlich wunderschön, mit atemberaubenden Retrieveraufnahmen und versetzt einen als Retrieverfan auch sofort in eine wahrhaftig romantische Stimmung.
Total passend also für das große Fest der Liebe.
Das ist es übrigens auch…Eine Liebeserklärung

Eine wahre Liebeserklärung an uns:

Die herrlichsten Geschöpfe dieser Welt.
Die schönsten Geschöpfe der Welt.
Die klügsten Geschöpfe der Welt
Die treusten Geschöpfe der Welt.

Okay…ich höre ja schon auf, sonst müsst ihr hier bis Weihnachten lesen und kommt gar nicht mehr zum Geschenke besorgen. 😉
 

 
Dieses Buch ist durch eine tatsächlich etwas traurige Geschichte hier her gelangt.
Frauchen hatte Besuch von wundervollen Hundebesitzern, die sie über viele Jahre schon als tolle Begleiter eines Golden Retrievers vom Retrieverhof kannte.
Es bestand über 11 Jahre ein nettes Verhältnis zwischen meinem Frauchen und dieser Hundefamilie.
Man teilte die Freude mit dem Hund,
berichtete über schwere Zeiten, die man auf Grund von Naturkatastrophen mit dieser Fellnase überstanden hat,
besuchte auch mal wieder den Hof, um zu zeigen, wie sich dieser Golden zu einem tollen Familienhund entwickelt hat
und hatte über verschiedenste Medien regelmäßigen Kontakt.

Dann kam die traurige Nachricht, dass der Hund dieser Familie über die Regenbogenbrücke gegangen ist.
Wie für alle, die schon mal solch ein treues Familienmitglied verloren haben, entstand ein tiefes Loch. Es fehlt einfach etwas.
Nun folgend gab bei meinem Frauchen die Anfrage für einen neuen Hund. Das ist in solchen Situationen wie ich finde immer eine sehr gute Entscheidung, denn ein neuer Hund kann den „alten“ zwar nie ersetzten, er kann jedoch von dem tiefen Schmerz des Verlustes ablenken. So behält man seinen bisherigen Begleiter in immer guter und nicht so trauriger Erinnerung und ist mit den Spaßattacken eines völlig neuen Wegbegleiters in genau solchen schweren Zeiten wieder voll ausgelastet.

Frauchen freut sich natürlich über so ein entgegen gebrachtes Vertrauen. Was kann es für einen schöneren Lohn seiner Zucht geben, als Menschen die sich ihre Fellnasen immer wieder von unserem Hof holen.
Die Familie wurde in die Interessentenliste aufgenommen.
Ich muss euch jetzt nicht erzählen, wofür…???
Natürlich für Golden Retriever, die immer wieder schönsten Hunde der Welt.
Alternativ wurden Golden Tolling Retriever eingetragen.
Nun gut, dass sind dann hinter uns Golden gleich die zweitschönsten Exemplare…Hihi…!!!
Ja…natürlich neben Labrador und Toller und …und …und…

Puh…Ist gar nicht so leicht, es allen recht zu machen.
So ging es meinem Frauchen jetzt auch.
In dem guten Glauben, dieser Familie vielleicht ganz schnell aus ihrer Trauer zu helfen und mit dem Wissen, was diese Familie für tolle Hundemenschen sind, fragte sie, ob dies denn vielleicht eine 8 Monate alte Labgo-Hündin übernehmen möchte. Diese süße Maus ist ein Retrieverhof – Nachwuchs und hatte gerade kurz vorher wieder bei uns Quartier bezogen, weil es mit den bisherigen Besitzern nicht richtig als wahres Mensch-Hund -Team gepasst hat.
Dieser Vorschlag wurde erstmal für gar nicht abwegig empfunden,. Natürlich sollte und wollte man diese Fellnase vor solch einer Entscheidung kennenlernen.

Dieses herrliche Fest habe ich dann hier miterlebt. Ich kann euch sagen, es gab bisher kaum einen zurückgegebenen Hund (und leider ist das inzwischen zum großen Bedauern meines Frauchens schon fast zu einen Volkssport beim Hundekauf geworden), der von der erste Minute an solch ein Dreamteam war, wie diese Hündin mit dieser Familie. Sie schienen ein echt wahres Händchen und Pfötchen füreinander zu haben.
Natürlich gefiel das meinem Frauchen, sah sie doch diese Hündin schon in dem fürsorglichen Heim dieser Retrieverliebhaber.
Dennoch muss solch eine Entscheidung wohl überlegt sein und man trennte sich nach diesem Besuch mit dem Vorhaben, alle Vor- und Nachteile der Übernahme solch eines schon etwas älteren Junghundes zu durchdenken.

Es fiel bei diesem Besuch selbstverständlich auch die Frage nach den nächsten Welpen auf unserem Hof. Genau diese Frage kann und möchte Frauchen jedoch nach vielen bitteren Erfahrungen mit Welpenkäufern nicht mehr konkret beantworten. Hier gibt es so viele Umstände, die trotz eines vielleicht anstehenden Wurfes nicht immer dazu führen, dass ein Interessent wirklich auch einen Welpen bekommt. So kann es z.B. zu Problemem bei der Geburt kommen. Es kann Welpen geben, die nicht lebensfähig auf die Welt kommen. Es kann zu ungleichen Geschlechtsverteilung kommen, so dass ein Geschlecht vielleicht sogar gar nicht vertreten ist und somit alle Interessenten für genau dieses dann am Ende weiter warten müssen.

Dann gibt es zwar eine Geburtstermin, aber wie das Leben so spielt, ist der zwar zu errechnen lässt aber manchmal durch verschiedene Umstände dann doch auf sich warten. Könnt ihr euch in diese Situation versetzen, wenn mein Frauchen jeden Tag den dicken Bauch der künftigen Hundemama streichelt und auch nach den vielen Jahren der Zuchterfahrung immer noch selber gespannt ist, wann es nun los geht und ob denn alles auch gut verläuft. Und genau da rufen dann wirklich fast stündlich die Welpeninteressenten an und fragen, ob die Welpen denn schon da sind. Der wahre Psycho kann ich euch sagen.

Aber das geht noch zu toppen. Als nächstes gab es dann fast schon eine Art Bedrohung, warum man jetzt keinen Welpen bekommt, wenn man in der Interessentenliste steht. Schließlich hat man ja einen Welpen bestellt…
Echt spannend diese Angelegenheit, das kann ich euch sagen.
Kurz und gut. Es gibt hier jetzt klare Regelungen. Jeder kann sich für unseren Nachwuchs in unsere Liste eintragen. Unverbindlich, weil es kann erst ein Welpen zugesagt werden, wenn dann auch einer gesund und munter geboren ist.
Und genau wenn das dann passiert ist, wenn es also gesund geborene Welpen in unserer Welpenstube gibt, werden hier auch erst unsere Würfe bekannt gemacht. Anschließend werden ca. ab der 3. Woche der Welpen die Interessenten von unserem Frauchen zum Kennenlernen auf unserem Hof eingeladen. Ab dem Zeitpunkt werden dann Nägel mit Köpfen gemacht und die passenden Familien für alle Welpen ausgesucht.

Ich kenn auch die Meckerer, die jetzt sagen, man muss sich ja auf solch einen Welpen auch vorbereiten.
Kann man ja. Die Welpen wachsen hier 10 Wochen auf und jeder Welpenkäufer kann seinen Welpen auch zu dem für ihn passenden Zeitpunkt übernehmen. Ich denke, dass ist eine gute Zeit, sich konkret auf den Einzug eines Welpen vorzubereiten. Der Plan und somit die Möglichkeit für einen Hund sollte schon vorher geklärt sein.
Tja und wenn es dann gerade gar nicht passt, gibt es ja tatsächlich irgendwann einen nächsten Wurf und die Karten werde neu gemischt.
Solche Fellkinder kriegen ist eben ein bisschen auch wie richtige Kinder kriegen. Vieles bestimmt die Natur und der Lauf der Zeit.

Aber zurück zu unseren Hundebesitzern. Es kam nach dem Besuch hier auf dem Hof keinerlei Antwort. Es gab keine Entscheidung für oder gegen das 8 Monate alte Mädchen, noch die Info, ob es bei dem Interesse für einen Welpen aus dem nächsten Wurf bleibt.
Stattdessen gab es einen Eintrag in den öffentlichen Medien, dass man sehr enttäuscht sei über den neuen Wurf, der ja jetzt wohl plötzlich da ist. Das wurde noch mit der Behauptung untermauert, dass man ja wohl den Junghund erstmal loswerden wollte.

Ich kann euch sagen, mein Frauchen war wieder mal doppelt und dreifach enttäuscht. Am meisten vor allem von sich selbst. Sie kann einfach nicht verstehen, wie sie sich so in Menschen täuschen kann, obwohl sie schon so viele Jahre Erfahrungen auch mit Menschen der wirklich unterschiedlichsten Mentalitäten zu tun hat.
Aber sie hat inzwischen von uns Hunden gelernt. Man muss über manche Dinge nicht nachdenken. Durchatmen und gut.
Natürlich kann sie das nicht wirklich. Sie hat mir danach noch erklärt, dass Menschen einfach so sind, weil sie nicht wissen, wo sie ihren Schmerz lassen sollen. Schließlich hat diese Familie ihren geliebten Hund verloren. Manche werden dabei eben auch unsachlich.
Ach ja…Mein Frauchen hat schon auch ein gutes Herz und glaubt dadurch auch immer wieder an das Gute im Menschen. Manchmal muss man eben statt böse Gedanken zu schüren einfach auch mal miteinander reden. Es beugt zumindest falschen Interpretationen vor. Wir Hunde können sowas riechen, ihr nicht.


Auf jeden Fall kann ich euch sagen, es wird auf diesem Hof niemand gezwungen, einen Hund zu übernehmen. Das ist ja nun mal Fakt. Im Gegenteil, Frauchen unterstützt auch in schwierigen Situationen gerne wo es immer nur geht. Genau deshalb ist ja z.B. auch die inzwischen nun schon 9 Monate alte Zuckerpuppe auf der Suche nach einer wirklich passenden Familie.
 

 
Hier seht ihr mal das einzige Mädchen aus unserem derzeitigen Golden Tolling Retriever Wurf.
Dies hatte Frauchen eigentlich schon bei der Geburt für genau diese Hundefamilie vorgesehen, wenn sie sich nicht für die älterer Hündin entschieden, sondern stattdessen doch lieber einen Welpen gewollt hätten.
Ist sie nicht goldig. Sie würde auch gut in dieses Buch der Liebeserklärungen für einen Retriever passen…stimmts.
Nun wird sie in andere passenden und liebevollen Hände vermittelt.
Wir werden für sie die richtigen Menschen finden, die einen Welpen von hier wollen.
Kein Welpenkauf dieser Welt ist ein Muss.

Aber nun nochmal zu meinem Buchtipp. Genau von dieser Familie kommt dieser Tipp. Die Frau hat bei ihrem Besuch erzählt, dass es dieses wundervolle Buch gibt und sie sich das zu Weihnachten wünscht. Da sich mein Frauchen sicher war, das es für diese Familie in Kürze einen neuen Hund vom Retrieverhof (egal, welchen auch immer) geben wird, hat sie kurzerhand dieses Buch bestellt. Es sollte als kleines Dankeschön für das jahrelange Vertrauen in unsere Zucht und eine kleine Extraüberraschung passend zur Weihnachtszeit werden.
Manchmal gehen Überraschungen aber leider auch nach hinten los.

Es wird aber dennoch vielleicht eine Freude für Jemanden werden.
Ich darf euch an dieser Stelle nämlich verraten, dass dieses Buch nun stattdessen in unserer großen Silvestertombola gewonnen werden kann.
Wer aber tatsächlich noch ein passendes Weihnachtsgeschenk sucht, hat mit diesem Buch sicherlich die Chance bei Retrieverfan´s voll ins Herz zu treffen.

Mit dem Klick auf das hier folgende Bild kann man sich dieses tolle Buch, wenn man mag sogar schon als Geschenk verpackt übrigens völlig entspannt nach Hause senden lassen:

In diesem Sinne wünsche ich euch noch viele weitere „schnelle“ Ideen für die letzten Weihnachtsgeschenke und
natürlich dabei einen wunderschönen 3.Advent.
Bis morgen dann, Eure Rapunzel

« zurück zum Jahreausklang-Kalender