Es war einmal…

So kennen wir den Beginn vieler Märchen. Genau das können wir nun auch in 31 Tagen schon wieder über das Jahr 2018 sagen, denn es neigt sich bereits rasant dem Ende zu. Bevor es aber soweit ist, möchte ich euch noch von meinem märchenhaften Jahr erzählen. Ich hoffe, ihr kennt mich alle noch. Ich bin es wieder…

Rapunzel vom Retrieverhof.

Kuckuck…
Nein, nicht der Zwerg da oben…
Hier bin ich.


Ja Leute, was soll ich euch sagen. Ihr erlebt es alle ständig, wie rasant die Zeit so vergeht und wir dabei keinen Tag jünger werden. Das ist bei uns Hunden auch nicht anders.
In diesem Frühjahr wurde ich nach Menschenjahren volljährig und somit war die Zeit gekommen, sich meiner Aufgaben und Verpflichtungen auf dem Retrieverhof zu stellen.
Ja, hier hat man sowas. Man hat hier seine Bestimmung, und das hieß nun für mich konkret:

„Rapunzel, Rapunzel lass dein Haar herunter“.

Gut, so lange Haare, wie die Märchenrapunzel habe ich natürlich nicht. Ich lebe ja hier auch nicht in einem hohen Turm ohne Türen.
Ich kann da auch echt nicht jammern, denn von Einsamkeit kann man hier im wahrsten Sinne des Wortes nicht reden. Auf unserem Hof gibt es neben dem Menschenrudel immer auch einige Hunde.
Da gibt es schwarze und braune, große und kleine, dicke und dünne, manche leben und wohnen hier, manche kommen nur kurzzeitig als Gäste…, denn unser Hof ist inzwischen schon gut bekannt als Hundezucht, Hundeshop und Hundepension.
Nun gut, lassen wir das mit der Werbung mal. Vielen von euch ist der Retrieverhof ja bereits bekannt.

Wer aber ist schließlich der schönste Hund auf dem Hof…
Papperlapapp…Dornröschen. Ich natürlich, Rapunzel. Und wer jetzt denkt ich bin eingebildet, der sollte einfach mal seine Brille putzen. Solch eine wunderschöne Golden Hündin, wie mich sieht man schließlich nicht jeden Tag. Auch in der Märchenwelt kenne ich mich gut aus und habe hier mit Sicherheit nichts durcheinandergebracht. Das habe ich dieses Jahr nun echt bewiesen.

Aber zurück zu meinem Jahresrückblick. Für meine Bestimmung auf dem Retrieverhof musste ich mich nun also einigen Gesundheitsprüfungen stellen und zum Schluss eine Zuchttauglichkeitsprüfung ablegen. Im Sommer wurde ich dann wie eine echte Prinzessin einem wahren Prinzen vorgestellt und ihr werdet es nicht glauben…die Schmetterlinge begannen um uns zu tanzen. Er war einfach nur wunderschön. Mein Frauchen hat als Züchterin da zum einen ja so ihre Zuchtpläne aber sie hat auch richtig Geschmack. Und es hat funktioniert.
Darf ich euch vorstellen. Mein erster Traumprinz:

Nova Scotia Duck Tolling Retriever Rüde Georg vom Retrieverhof

Unser herrlicher Sommer blieb natürlich nicht ohne Folgen. Am 09.09.2018 erblickten acht kleine Golden Tolling Zwerge das Licht der Welt. Ja Leute, genau so ist es. Ich habe die letzte Zeit mit lauter kleinen Fellnasen im Schlepptau verbracht. Mutter sein ist schon mal noch eine ganz andere Hausnummer, soviel kann ich euch verraten. Ich habe da schließlich inzwischen so meine Erfahrungen.

Zuerst liegen da winzig kleine Miniwauzi mit geschlossenen Augen und Ohren an meiner Brust und versuchen noch ziemlich ungeschickt dieser Milch zu entlocken. Nur wenige Tage später sind daraus schon nimmersatte „Vampire“ geworden und man hat mit dem Sauberhalten solch einer Bande echt sein tun.
Aber zum Glück gibt’s da ja mein Frauchen. Die hat mir dann ab der 3. Woche geholfen, diese kleinen Fresssäcke auch satt zu bekommen und meine Zwerge wurden
immer niedlicher

und auch immer schneller

und auch streckenweise ein bisschen frech.

Und schon hatte ich einen zusätzlichen Job. Ich musste diese Rasselbande unter Kontrolle kriegen. Ihr glaubt nicht, was es heißt, acht neugierige und unternehmungslustige Welpen auch mal zur Ruhe zu bekommen. Es half nichts, es gab nur noch einen Weg – ERZIEHUNG.

Ja lacht nur. Die Mütter unter euch kennen das wohl und auch die meisten Väter haben ihre ersten grauen Haare angeblich von solchen Erziehungsaufgaben. Aber Leute, mal ganz ehrlich, acht solche kleinen Wusel auf einen Streich ist schon eine Herausforderung, oder?

Aber ich bekam auch hier bereits kräftige Unterstützung von Frauchen und ihr werdet es nicht glauben, auch vom Papa.
Viele denken ja immer, unsere Rüden sind hier nur für den Spaß da. Nein. Ich kann euch verraten, daß die Herren der Schöpfung tatsächlich super Unterstützer in der Erziehung des Nachwuchses sind. Wenn ich z.B. in der einen Ecke der Hundewiese gerade ein paar Zwerge davon abhalten muss, zu neugierig ihre Nase durch den Zaun zu stecken, ermahnt Papa an der anderen Stelle unsere Hundekinder, dass zu arges Streiten untereinander nicht wirklich geduldet wird.

Das alles ist für euch keine Erziehung? Ehrlich gesagt, genau hier unterscheiden sich die Prioritäten zwischen Hund und Mensch. Fragt mal unsere sogenannten Tanten, deren Erfahrungen in der Welpenaufzucht oft eine großartige Entlastung für mich waren.

Gleichzeitig hier ein kleiner Tipp an alle künftigen Hundebesitzer: Es ist durchaus nicht verkehrt, sich in Fragen Erziehung eines Welpen Hilfe und Unterstützung zu suchen. Ansonsten verstehen es diese zuckersüßen Fellmonster sehr gut, einen um den Finger zu wickeln und man vergisst dabei oft, dass eine artgerechte Erziehung von Beginn an das gemeinsame Leben erleichtert und jedem Hund anschließend eine große Freiheit in vielen Lebenslagen ermöglicht.
Während ich mich hier in den Aufwuchszeiten mit meinen kleinen Geistern rumschlage, finde ich eine gute Erziehung sowieso wichtig. Es muss einfach alles reibungslos funktionieren, denn ich bin hier nicht nur für ein gesundes Wachsen und Gedeihen meines Nachwuchses zuständig, sondern auch für einen gut vorbereiteten Start in ihr Leben. Danach trennen sich dann nämlich unsere Wege und meine Fellnasen finden weit verstreut ihre Plätze in neuen Familien.

Bis dahin hatten wir aber eine herrliche und aufregende Zeit und es gab viele Fragen für die Vorbereitungen des Auszuges in die weite Welt. Wie ihr mich ja inzwischen alle kennt, gebe ich auch dazu gerne immer meinen Senf dazu. Wer sich hier für ein paar Themen interessiert, öffnet einfach das nächste Türchen.

Bis morgen dann,
eure Rapunzel.

« zurück zum Adventskalender