Moment bitte, ihr Hund wird gerade gebacken…

Heute muss ich mal eine Lanze für mein Frauchen brechen, denn es ist gerade jetzt wieder ein sehr akutes Thema.
Auf unserem Hof werden Welpen geboren. Meine zuckersüßen Goldentollingwelpen zum Beispiel.
Neben mir als Mama kümmert sich auch mein Frauchen ja man kann sagen, bis auf kurze Schlafphasen rund um die Uhr um diese kleinen anfangs noch hilflosen Welpen. Sie macht das auch echt nicht schlecht und was viel wichtiger ist, sie macht es mit viel Liebe und Freude unglaublich gern.

Sie bleibt auch nicht ohne Lohn für ihre Arbeit. Sie hat diese niedlichen kleinen Racker jeden Tag um sich und kann jeden Tag mit ihnen kuscheln, spielen, toben…was immer ein Hundeherz begehrt.
Wenn die Welpen ca. 3 Wochen alt sind, lernt sie jede Menge Hundemenschen und solche die es werden wollen kennen.
Auch eine wundervolle und sehr interessante Sache. Es besuchen uns dabei Menschen mit den wahrlich unterschiedlichsten Charakteren, Wünschen und auch Vorstellungen.

Es beginnt ein Erfahrungsaustausch oder wenn gewünscht auch eine Beratung meines Frauchens.
Eine gefühlte Millionen Fragen schweben über unserem Hof. Auch dabei geht mein Frauchen richtig auf, obgleich es manchmal auch anstrengend ist. Aber welcher Job hat nicht auch anstrengende Seiten. Wenn man sowas, wie mein Frauchen schon 30 Jahre macht, überwiegen einfach die schönen und glücklichen Momente.
Oft kommt bei den Gesprächen die Einleitung, ich habe da mal eine blöden Frage.
Blöde Fragen gibt es für mein Frauchen nicht. Hinter jeder Frage stehen Gedanken. Manchmal sind Fragen nicht konkret gestellt. Es gibt auch sehr rücksichtsvolle Menschen, die hinterfragen gewisse Dinge im großen Bogen, um nicht gleich mit der Tür ins Haus zu fallen. Hierbei ist es manchmal schwierig, herauszufiltern, was konkret sie eigentlich wissen wollen.
Dabei entstehen niedliche Geschichten:

Wieviel Würfe hatten Sie eigentlich schon.
Inzwischen über Hundert.
Oh Gott, Wahnsinn?
Ja, ich mache das jetzt inzwischen auch schon knapp 30 Jahre.
Ach so, so lange schon.
Ja genau, das macht dann im Durchschnitt 3,4 Würfe pro Jahr. Wir hatten aber auch schon einige Jahre mit mehr Würfen. In dieser Größenordnung wie jetzt mit 3 verschiedenen Retrieverrassen besteht der Hof inzwischen 16 Jahren.

Großes Staunen in den Interessentenaugen und ein offensichtliches Kopfrechnen mit der Frage, die nie laut gestellt wird:

Ist das jetzt gut oder ist das jetzt schlecht.

Genau diese Frage kann ihnen aber keiner beantworten. Was genau besagen Zahlen? Lebt eine gute Zucht von einer guten Statistik?
Das genau ist nämlich, was diesen Interessent eigentlich interessiert. Er will wissen, bin ich bei einem guten oder doch bei einer schlechten Züchter gelandet. So viele Hunde. Davor wird im Internet immer gewarnt. Achso, das ist hier gleichzeitig eine Hundepension. Aber das ist ganz schön viel Arbeit, oder? Wie schafft man das alles? Und dann noch die Welpen dazu. Oh je.
 


 

Hand auf Herz Leute, wovon ist denn nun abhängig, was eine gute und was eine schlechte Zucht ist? Auch hier steht das Internet voll, gibt es „spezialisierte“ Foren und Facebook-Gruppen in denen ausnahmslos super schlaue und für jedes Gebiet geschulte Menschen ihr Wissen kundtun.
Was genau ist denn aber schon mal gut oder schlecht? Ist nicht manchmal sogar, was für den einen gut ist für den andern völlig undiskutabel oder auch umgedreht? Wer sich also wo einen Hund anschafft sollte jeder doch auch mit seinem meistens verlässlichen Bauchgefühl entscheiden.

Kommen wir aber mal zurück auf das Fragespiel, so lag das eigentliche Interesse an der Anzahl der Würfe von mir als Hündin. Diese Leute wollten einfach wissen, der wievielte Wurf das jetzt von mir war und vor allem, wie oft ich im Jahr Babys bekomme. Das alles sind völlig legitime Fragen. Sie zeugen von Verantwortung gegenüber einem Tier. Wenn auch diese Frage wieder aus dem Ratgeber: Was beachte ich beim Hundekauf“ stammt, so kann man sie dann, wenn sie für einen wichtig ist, auch einfach konkret stellen.

Aber nun auch nicht länger um den heißen Brei geredet: Es ging um die Lanze für mein Frauchen. Tatsächlich gibt es auch blöde Fragen. Wir haben gerade Goldentolling Welpen. Dazu gibt es einen fast gleichaltrigen Tollerwurf. Frauchen hat somit, wie bereits erwähnt schon so ihr Tun.
Da klingelt doch prompt am Sonntagmittag das Telefon. Wahrscheinlich hält der Familienvater seinen wohlverdienten Mittagsschlaf und die Kinder geben nach dem Sonntagsschmaus gerade auch mal ein bisschen Ruhe. Die Familienmama hat also mal Zeit und schwelgt in Träumen. Ein Traum ist seit langem ein Hund. Es wird das Internet durchforstet und man stößt bei der Suche nach Retrievern, was wohl der beste Familienhund ist, auf den Retrieverhof. Und siehe da, viele herrliche Bilder. Da gibt’s gerade einen Wurf. Da rufe ich gleich mal an, vielleicht ist ja noch einer zu haben.

Ja Hallo, ich bin Frau Müller und habe im Internet gesehen, dass sie jetzt gerade Welpen haben, stimmt das.
Mein Frauchen rennt tatsächlich am Sonntag zur Mittagszeit eben mal so zwischen Hundeküche und Wohnküche hin und her, um zum einen das Fresschen für die Welpis anzusetzen, die gleich ihre Mahlzeit bekommen und andererseits darauf zu achten, dass die Kartoffeln für das Sonntagsessen nicht anbrennen, denn es gibt ja hier auch noch Zweibeiner mit Essensbedürfnissen.
Gut, zugegeben, Mittagszeiten gleich Ruhezeiten sind inzwischen schon auch solch eine Angelegenheit, die völlig aus der Mode gekommen ist, ganz zu schweigen von Sonntagen. Während früher diese Tage zum Ruhen benutzt wurden, geht es heute um meist aktive Freizeitgestaltung und wer hat wo am meisten erlebt.

Egal, die Antwort viel schlicht und einfach mit „ja“ aus.
Und haben sie da noch Welpen zu vergeben?
Nein, tut mir leid. Wir händeln das mit einer Interessentenliste. Wenn sie also Interesse an einem Welpen haben, so tragen sie sich einfach unverbindlich in unsere Liste ein und sie bekommen Bescheid, sobald wir einen passenden Welpen für sie haben und lernen uns dann hier vor Ort auch frühzeitig dazu kennen.

Ja und wann ist der nächste Wurf?

Knall, Puff, Peng…
Moment bitte, bei meinem Frauchen sind gerade alle Sicherungen durchgeknallt. Aber überhaupt kein Problem. Wir haben noch eine Holzofen, den schmeiße ich jetzt mal schnell an und dann backen wir ihnen einen passenden Welpen.
 


 

• Dabei spielt natürlich gar keine Rolle, dass wir gerade Welpen haben.
• Dabei spielt es auch keine Rolle, dass jede Hündin maximal nur 1x im Jahr Welpen bekommt.
• Dabei spielt auch keine Rolle, dass im Moment „hier“ keiner darüber nachdenkt, was nächstes Jahr ist, da ja gerade das Glück auf Erden vor uns in Form von kleinen süßen Welpen tänzelt.
• Dabei spielt auch keine Rolle, dass hier vielleicht eine „gute“ Zuchtstätte ist, die nun erstmal schauen möchte, wie sich der Nachwuchs überhaupt so entwickelt.

Sorry Leute, aber diese Sichtweise ist und bleibt immer sehr einseitig, oder?
Ja ich weiß, man muss Urlaub planen, man muss sich schließlich vorbereiten…und …und…und.

Mein Frauchen lebt da wahrscheinlich inzwischen ziemlich hündisch, sprich im hier und jetzt.
Vielleicht solltet ihr Menschen das ab und zu in dieser durchgeplanten Welt auch mal probieren.
Dazu kommt, dass man Lebewesen nicht wirklich planen kann. Bis ein kleiner Welpe einzugsbereit für ein neues zu Hause ist, kann so viel passieren.
Kein Mensch der Welt weiß, was genau morgen ist. Deshalb dürft ihr euch natürlich auch immer einen Hund wünschen. Die Zeit, die solch ein toller Begleiter braucht, um dann tatsächlich für euch da zu sein, müssen wir jedoch alle abwarten und kann man nicht völlig durchplanen.

Meiner Meinung nach kann man maximal sagen, ab jetzt bin ich bereit für einen Hund und dann werden manchmal auch Träume wahr, manchmal sogar ganz schnell.

Ich kann euch nur sagen, solange hier gezüchtet wird, gibt es hier immer wieder auch Welpen. Das genau ist der Plan – Gesunde und vitale Welpen. Vielleicht ist auch sogar bald euer passender Welpe dabei. Bis dahin braucht ihr einfach Geduld.
 


 

Ich für meinen Teil geh jetzt mal ganz ungeplant chillen und wünsche euch einen guten Start in die neue Woche.

Bis morgen dann,
eure Rapunzel.

« zurück zum Adventskalender