Von draußen, vom Walde komm ich her…

Genau so beginnt das Knecht Ruprecht Gedicht von Theodor Storm.
Morgen ist nun Nikolaus. Legenden folgend kam wohl dieser einstige Bischof Nikolaus in dieser Nacht zum 6. Dezember und verteilte sein Vermögen unter den Armen.
Gerade für Kinder ist es unabhängig der Religion noch heute ein angepasster und beliebter Brauch für Überraschungen in der Vorweihnachtszeit.
Es werden fleißig Stiefel geputzt und vor die Tür gestellt. Wer das ganze Jahr richtig artig war, bekommt viele Leckereien. Wer in der Vergangenheit Fehlverhalten gezeigt hat, bekommt eine Rute.

Ganz ehrlich…ich muss mir noch unbedingt etwas einfallen lassen, denn mir ist die Rute wesentlich lieber. Mit der kann ich rumtollen und sie apportieren. Süßigkeiten dürfen wir Hunde sowieso nicht fressen und diese Orangen sind nun mal gar nichts für uns Fellnasen. Bleiben also nur noch ein paar Nüsse. Aber die kann ich mir ja dann auch aus Frauchens Stiefel klauen.

Apropos klauen. Gerade Schuhe und Stiefel waren hier immer wieder ein Thema bei der Übernahme eines kleinen Welpen aus meiner Rasselbande. Da wird von euch echt ein richtiger Zauber draus gemacht, Leute. Da werden neue Schuhregale mit Türen gekauft und die Schuhe darin versteckt. Da werden völlig neue Plätze für Schuhe und Stiefel eingerichtet und wenn ihr dann ins Haus kommt, sucht ihr auf Socken erstmal genau diese Stelle, wo ihr euer eigenes Schuhwerk für draußen gegen eure Hauslatschen tauschen könnt. Total albern…oder?

Aber…Alles für den Hund.
 


 

Noch besser ist es, wenn diesen kleinen Zwergen dann zur Ablenkung von den neuen Markenschuhen ein ausgelatschter alter Turnschuh oder ähnliches zur Verfügung gestellt wird. Ganz ehrlich Leute, merkt ihr noch was?
Beifall meinen kleinen Rackern. Nur wenige Wochen alt und schon alles im Griff.
 


 

Nun gut, ein bisschen mehr Ordnung in unserem Flur mit den Schuhen wäre schon mal gar nicht so schlecht. Um solch einem Welpen, wie den Gastwelpen hier auf dem Bild jedoch das Rumschleppen und Anknabbern von Schuhen und Stiefeln zu verbieten, muss man ja nicht gleich das ganze Haus umgestalten. Natürlich kann kein Hund der Welt mehr Schuhe anknabbern, die gar nicht da sind. Das Ganze geht dann jedoch immer mehr in Richtung Management als in eine Wohngemeinschaft oder gar Partnerschaft mit Hund…oder?
 


 

Frauchen hat da mal so einen großartigen Spruch geschenkt bekommen. Ihr wisst ja, Frauen haben ständig ein Thema mit ihrer Figur. Nur Menschenfrauen übrigens. Wir kennen sowas nicht.
Hier heißt es: Keine Plätzchen sind auch keine Lösung. Ich glaube das kann man auf das Thema Schuhe und Hund sehr gut übertragen.
Keine Schuhe sind auch keine Lösung. Wenn mein Nachwuchs nur einen winzigen Anteil meiner Intelligenz geerbt hat, finden sie statt Schuhe sicherlich schnell etwas anderes, um euch Menschen aus der Fassung zu bringen.
Ja gut, aber was nun… ??? Was tun stattdessen, wenn einem die guten Treter heilig sind?

Verteidigen ist das Zauberwort und gleichzeitig vielleicht auch den Fokus ein wenig aus dem Thema Schuhe nehmen. Probiert es mal. Wenn ihr nicht ständig so viel Gewese um diese komische Beinkleidung machen würdet, fänden wir diese meistens gar nicht so spannend.
Ja…Wir Hunde schnuppern da zuerst schon mal dran, weil sie so herrlich nach Herrchens Schweißfüßen riechen. Frauchens Designerschuh sind mit ihren Riemchen, Schnallen und Bändchen perfekt zum apportieren und wenn wir genau das dann machen und Frauchen ihren tollen Schuh mal bringen und zeigen, bekommt diese glatt eine Herzkasper, so sehr freut sie sich darüber. Ja und da wir ja schließlich auch glücklich sind, wenn Frauchen glücklich ist, wiederholen wir diese Prozedur natürlich auch gerne. Logisch…oder? Soll noch einer sagen, wir lernen nicht schnell.

Habt ihr eigentlich schon mal einen Hund auf der Hundewiese gesehen, der nur weil ein anderer Hund mal an seinem Ball schnuppert zum nächsten Treffen mit diesem Ball verschlossen in einer gesicherten Kassette ankommt? Ich ehrlich gesagt nicht.
Meinen Ball auf solch einer Hundewiese bekommt maximal Frauchen, denn…ganz ehrlich…eigentlich gehört dieser Ball nämlich ihr.
 


 

Also Leute, bitte mal kurz durchatmen. Vielleicht auch einfach mal kurz die Beine hoch.
Und nun klärt bitte mal, wem bei euch was genau gehört. Gerade bei solch kleinen Fellknäulen, wie meinen Welpen, gibt es schon beim geringsten Interesse an z.B. „Frauchens“ Eigentum kurz und knapp eine winzige körperliche Korrektur – sprich einen Nasenstüber und schon lassen diese Welpen das Übernehmen der Weltherrschaft.

Ihr habt Angst davor, dass ihr eurem Welpen wehtut oder er euch nicht mehr liebhat? Verstehe ich gut, genau deshalb ziehen wahrscheinlich meine Welpen gerade alle aus und suchen sich ein neues zu Hause, indem sie endlich machen können, was sie wollen. (Hihi)

Wenn euch hier wirklich der Mut fehlt und ihr mal live erleben wollt, was ihr in soclhen Fällen tun könnt, dass diese kleine Racker bei euch bleiben ohne immer die Richtung zu bestimmen, zeigt euch unsere Frauchen gerne direkt vor Ort auch wie es geht. Vereinbart einfach einen Termin und macht mit ihr Hunde- oder besser gleich Menschenschule und auch eure Nikolausstiefel bleiben künftig stehen.
 


 

Nun muss ich aber erstmal einen Stiefel für mich suchen, damit ich auch etwas vom Nikolaus bekomme.

Bis morgen dann,
eure Rapunzel

« zurück zum Adventskalender